LiFePO4 Autobatterien

  • Hi Leute :winke:


    Da es einen Öl-Thread, einen Bremsen-Thread und sonstige interessante Threads gibt, wo relativ viel diskutiert wird. Dachte ich mir, ich eröffne mal einen Autobatterien- bzw. Lithium-Eisen-Nanophosphat LiFePO4- Thread.


    Wenn man so googelt und sich in diese Thematik etwas einliest, dann erkennt man relativ schnell, dass die mit anderen Zahlen operieren, als uns so geläufig ist. Oder anders rum gesagt, gibt es beispiele wo eine LiFePO4- Batterie (inkl. Batteriemanagement) mit lediglich 40Ah bereits die Funktionen einer 100 oder 120Ah (normale Blei-Basis) Autobatterie übernimmt. Dazu kommt, dass diese "neuen" Batterien oder soll ich Akkus sagen, plus minus 20 Kg leichter sind.


    Einer der bekanntesten Namen ist zwar LiteBlox, doch ich denke der ist auch bestimmt einer der teuersten. Dann habe ich noch LIONTRON gefunden, welcher schon eher meinem Geldbeutel entspricht. Vielleicht kennt ihr ja noch weitere namhafte Hersteller von diesen A123 Akkus...?


    Was meint ihr dazu? Ist das was für unsere Dicken Dinger mit oftmals V6/V8 oder sogar V12??


    Ich bin auf eure Meinungen und Anregungen sehr gespannt.


    Liebe Grüsse

    Slobo :/

  • Warum sich da in Bezug auf Autobatterien nichts bei den Fahrzeughersteller tut, frage ich mich schon lange.


    Ich frag mal, .... ihr habt aber keine Lademanagemaent wie ich z.Bsp. im 212er, oder?

  • Zu dem Thema hab ich keine Meinung mehr, außer LB ist viel Blendwerk. Einziger Vorteil die A123 Zelle.


    Ich hab noch eine ältere liegen mit 1.1 Kilo Gewicht, aber ich muss mal sichten was so an Verbraucher da ist. Startstrom reicht fast für einen V8, aber wenn der Akku im Betrieb Strom abgeben muss und sich komplett entleert, darf man nicht mit Volldampf laden. Man zerstört die Zellen und es kann zum Brand kommen.....

  • LiteBlox


    Hatte mich damals zu 211er Zeiten damit beschäftigt, hätte mich fast

    1k Teuros gekostet, war mir dann zu teuer.

    Beim 202 schmeiße ich lieber Navi Rechner & CD Wechsler aus dem

    Kofferraum, dann habe ich die Gewichtersparnis auch.

    Habe immer noch Interesse, aber nicht zu den Preisen!

    Hatten wir nicht hier Jmd. im Forum, der da dran kam?

    Bzw. was mit der Firma zu tun hatte?

    Aus Karlsruhe??? :/

  • Da ich mich nicht auskenne, dacht ich mal, ich frag hier in die Runde.. vielleicht kommt ja was dabei raus.. :dntknw:


    Sowas hab ich mal auf die Schnelle gefunden: https://greenakku.de/Batterien…-mit-Bluetooth::1963.html


    Heisst jetzt nicht dass die gut sind, ich habe da keine Referenzen oder Erfahrungen.


    Slobo ich hab ne LiteBlox bin sehr zufrieden ;)^^

    Kumpel verkauft Lithiumax da könnte ich eventuell was organisieren für dich ;)


    Gruß Paul

    Ich weiss, aber die Jungs haben echt gesalzene Preise für Ihre Akkus


    Zu dem Thema hab ich keine Meinung mehr, außer LB ist viel Blendwerk. Einziger Vorteil die A123 Zelle.


    Ich hab noch eine ältere liegen mit 1.1 Kilo Gewicht, aber ich muss mal sichten was so an Verbraucher da ist. Startstrom reicht fast für einen V8, aber wenn der Akku im Betrieb Strom abgeben muss und sich komplett entleert, darf man nicht mit Volldampf laden. Man zerstört die Zellen und es kann zum Brand kommen.....

    Warst nicht du mal bei denen irgendwie dabei oder wie war das schon wieder? Ich werde wohl älter.. und vergesse viel.

    Ja bei den A123 Zellen kommt es aber auch darauf an, welche Generation. Mittlerweile ist man da schon in der 3. oder 4. Generation an Entwicklung.


    Wir die Ladung und Entladung nicht von diesem Batterie- Management gesteuert was in der Batterie drin hängt?

  • Volker du meinst den Jörg, er hat mir damals zu mega Konditionen eine Liteblox beschafft. Allerdings ist da der Kontakt versiebt! Nur noch einpaar % über nen Kumpel

  • In den Niederlanden ist ein Anbieter, der Verkauft die A123 Zellen für unter 5 Euro. 12 Zellen sind ca. 1 Kilo schwer und haben 8 AH. Für einen V8 braucht man ca. 36 Zellen, um 24 AH zu haben. Diese müssen verschweißt werden mit genug Querschnitt. Ein Plus und Minuskabel dran schweißen lassen und für 20 Euro ein BMS (20) anlöten lassen, in Schrumpffolie einschweißen lassen, dieses Gehäuse aus dem Bootszubehör Boot und dazwischen etwas festen nichtleitenden Schaumstoff und Abfahrt.


    Kosten unter 300 Euro.....