Motor M113 Verbindungsstecker Lambdasonden stark ölig

  • Hallo Forumfreunde


    Bis anhin konnte ich durch mitlesen hier im Forum das ein oder andere Problemchen an meinem Wagen selber lösen.

    Doch nun bin ich bei diesem Problem ein wenig ratlos. Ich fahre einen CL500, Modell c215 mit Baujahr 2001 und knapp 160000 km. Im Sommer hatte ich die beiden Lambdasonden (vor KAT) gewechselt. Es standen Fehler beim Auslesen des Fehlerspeichers drin. Nach wechseln und Fehler löschen, hatte ich zwei drei Monate ruhe. Dann aber leuchtete die Motorlampe wieder auf. Nach dem Auslesen des Fehlerspeichers standen die Lambdasonden wieder drin. Mir fiel auf, dass die Verbindungsstecker von den Lambdasonden zum Kabelbaum sehr ölig waren. Habe die gereinigt und der Fehler war nach dem löschen weg. Seither hatte ich immer wieder das gleiche, jedesmal waren die Verbindungsstecker sehr ölig (siehe Bild). Irgendwie wandert das Öl den Kabeln nach und verölt mir die Stecker.

    Gestern habe ich mir die Steuergeräte und deren Stecker angeschaut. Ist alles trocken, da fliesst also kein Öl durch.

    Dann habe ich mir den Motor genauer angeschaut. Auf beiden V's gibt es je einen Stecker, ich vermute dieser hat was mit den Nockenwellen zu tun (siehe Foto). Und die Stecker waren sehr sehr ölig. Kann es sein, dass dies die Ursache ist, das Öl von diesen Steckern wandert? Auf jedenfall habe ich die Stecker gründlich gereinigt. Mir wurde gesagt, dass diese Stecker für die Zylinderabschaltung sind. Ist das richtig?

    Kennt jemand dieses Problem? Ich würde nun mal die Kabel bei den Verbindungsstecker zu den Lambdasonden unterbrechen und zusammenlöten, damit da der Ölfluss unterbrochen wird. Ist das eine gute Idee?


    Gruss Andreas

  • Hey Willkommen Andreas :top: Schön dich hier zu haben. Wie läuft der CL ?


    Wenn Öl an den Lambdasondensteckern ist, dann kommt es vom Kurbelwellensimmering (Getriebeseitig), zumindest war das bei mir so der Fall ;) Seit der gemacht wurde, ist mein Auto schön trocken (vor allem am Unterboden). ;)

  • Hi slobo


    Der Wagen läuft eigentlich gut, bis auf dieses Problem mit den verölten Steckern von den Sonden. Das ABC ist top, keine Fehler mehr.

    Wenn Öl an den Lambdasondensteckern ist, dann kommt es vom Kurbelwellensimmering (Getriebeseitig), zumindest war das bei mir so der Fall ;) Seit der gemacht wurde, ist mein Auto schön trocken (vor allem am Unterboden). ;)

    Das kann ich mir nicht vorstellen. Wie geschrieben sind es die beiden Sonden VorKat. Von denen geht das Kabel senkrecht hoch an die Stirnwand, da werden Sie zusammen gesteckt. Also von aussen gibt es keine Möglichkeit, dass da Öl den Kabeln lang wandern kann. Wie paolow schrieb, wird das Öl den Litzen entlang durch den Kapillareffekt entlang gedrückt. Also innerhalb der Kabel. Es gibt im Internet tausende Beiträge über dieses Phänomen, Betroffen sind vor allem Motoren mit Nockenwellenversteller. Da drückt das Öl ins Kabel und wandert über das MStG bis zu den Lambdasonden.

    Aber wie ist das bei meinem???



    Hallo, aber ich würde nach der Ursache suchen und nicht die Folgen beseitigen.

    Wie sieht die Ölwanne denn aus? Das Öl kommt doch bestimmt von außen an die Lambdasondenkabel ran.

    Gruß Sergej

    Hallo Sergej


    Ich bin ja auf der Suche nach der Ursache. Bis jetzt habe ich nur Vermutungen. Was ich aber sicher nicht machen werde, den ganzen Motorkabelbaum wechseln. Fakt ist die Verbindungsstecker von den beiden Sonden sind immer wieder ölig, somit die Motorleuchte angeht da die Sonden nicht mehr richtig regeln können. Also versuche ich da mal mittels eines Lötpunktes anzusetzen. Auch wenn ich die Ursache behoben habe, wird noch über eine längere Zeit Öl zu den Steckern kommen.

    Wahnsinn ... das ist Original DER ERSTE M113 mit Zylinderabschaltung den ich sehen darf ... und ich kenne viele.

    Ich bin mir wirklich nicht sicher, ob das die Stecker für ZAS sind. Das wurde mir in einem anderen Forum gesagt.

    Wer kann mir sagen, für was diese Stecker sind?


    Lieber Gruss Andreas

  • Es ist die ZAS, soviel ist klar ... warum da Öl rauskommt ist eher unklar aber wenn ZAS und Lambdasonden sich einen Endhülse für die Stromversorgung teilen dann kann es schon sein das über die ZAS Öl an alle anderen Teile kommt. Die Lambdasonden dann aber direkt anzulöten halte ich persönlich für die VÖLLIG falsch Lösung.


    grüße, fabian

  • Diese ZAS- Haube auf dem Ventildeckel ist auf jeden Fall im Steckerbereich undicht, sonst wäre der Stecker ja nicht so ölig. Vermutlich wirst dieses Teil tauschen müssen und die Lambdasondenkabel mit viel Bremsenreiniger durchspülen, falls das überhaupt noch sinnvoll und möglich ist.


    Unten am Getriebe kommen die beiden Lambdasondenstecker zusammen, da waren sie bei mir verölt, weil der Motor Öl verloren hatte. Aber vermutlich ist das bei dir nicht der Fall.

  • Noch mal, ist die Ölwanne mit Öl verseucht oder ist die trocken?

    Wenn ich die Stecker sehe von den Sonden, ist da Recht sehr viel Öl.

    Klar die Stecker oben am Ventildeckeln ist auch ölig und mit 100% Wahrscheinlichkeit sind die Sensoren oben undicht und müssen neu.

    Gruß Sergej

  • Frage ist ob daher das Öl in den Kabelbaum gelant aber um ehrlich zu sein: Öl im Kabelbaum ist beim M113 eigentlich überhaupt Null ein Thema, daher liegt die Vermutung sehr(!) nahe das es an der ZAS liegt.

    Wo ich den Stecker auf dem VD sehe, ich habe letztens meinen NWS gecheckt - war ein billiger Delphi Sensor drin - der war auch leicht ölig. Vielleicht wurde ja der Sensor im VD gewechselt, was auch immer das für einer ist, und der lässt nun eben Öl durch.


    Du hast schon allerhand 113er gesehen ... da hatte noch keiner Öl am Stecker (des NWS)? Habe ja keine Ahnung, in wie weit das besorgniserregend ist, oder ob das Öl gar nicht bis in ein Steuergerät kommen kann.

  • Ich bin ja völlig sprachlos, wie viele Antworten bei meinem Problem kommen. Bedanke mich schon mal dafür.

    Also bis jetzt sind meine Steuergeräte trocken. Kein Öl an den Steckern. Habe heute nochmals meine Verbindungsstecker zu den Sonden angeschaut. Waren wieder recht ölig. Habe nun vor den Steckern an allen Kabeln einen Lötpunkt gesetzt. Hoffe so bleiben die Stecker trocken. Als nächstes werde ich auch bei den Steckern zur ZAS einen Lötpunkt setzen. Hat leider heute nicht mehr gereicht.

    Noch mal, ist die Ölwanne mit Öl verseucht oder ist die trocken?

    Wenn ich die Stecker sehe von den Sonden, ist da Recht sehr viel Öl.

    Klar die Stecker oben am Ventildeckeln ist auch ölig und mit 100% Wahrscheinlichkeit sind die Sensoren oben undicht und müssen neu.

    Gruß Sergej

    Die Ölwanne ist schon leicht feucht. Es ist aber nicht möglich, dass von da das Öl herkommt.

    Die Lambdasonden dann aber direkt anzulöten halte ich persönlich für die VÖLLIG falsch Lösung.


    grüße, fabian

    Du hattest mich falsch verstanden. Ich habe vor den Steckern an alle Kabel einen Lötpunkt gesetzt.


    Ich beobachte es nun und werde weiter berichten.


    Lieber Gruss Andreas

  • Kurze Frage:

    Weiss jemand was das für Sensoren sind, für die ZAS? Eventuell Teilenummer? Würde das gerne tauschen.


    Gruss Andreas

  • Kurze Frage:

    Weiss jemand was das für Sensoren sind, für die ZAS? Eventuell Teilenummer? Würde das gerne tauschen.


    Gruss Andreas

    Wie ich dir schon schrieb, das sind die ZAS Ventile! Teilenummer brauch ich dir aber glaub keine Raussuchen, scheint ja eh nicht anzukommen :-)


    Robbn ... Öldrucksensor ... wenn da oben soviel Öldruck wäre das man das messen könnte, sprich die Maschine bis unter die Kante voll wäre mit Öl, würde ich mir ERNSTHAFT sorgen machen ;)