Vor- / Nachteile von 55K zu 63er im W219

  • Hey zusammen,


    Wie der ein oder andere bereits mitbekommen hat, tue ich mir bei der Suche nach dem richtigen Wagen ein wenig schwer. Ursprünglich hat meine Recherche ergeben, dass der 55K robuster und unauffälliger scheint, was Motor und Getriebe angeht. Und wie sich gezeigt hat, bin ich auf dem Wissenstand Level 1 von 50, daher hinterfrage ich mich lieber selbst nochmal. Nachdem ich auf dem Markt viel Murks gesehen hab und die 63er preislich keinen großen Unterschied machen, wollte ich mal ganz offen die Frage stellen:


    Welcher ist denn nun der Bessere?


    (Hoffentlich löse ich keine Stammesfede aus…)


    Beste Grüße aus Rheinhessen

  • Ich glaube du musst dir die Frage stellen, was du haben willst.

    Einen 8 Sekunden 100 auf 200 Wagen in dem man noch mal locker den Kaufpreis in Teile investieren kann, damit man auch richtig Dampf hat oder ein Auto was du kaufst und es so bleibt wie es ist.


    Denn ein serienmäßiger E55 ist - mit Verlaub - kein Wunderwerk. Ja...drückt ganz nett. Aber insgesamt recht träge und sehr unaufgeregt.


    Nachteil am 63er ist der Sportmotor, der etwas zickiger zu sein scheint als der aufgeladene Dreiventil-Bauernmotor. (Überspitzt ausgedrückt!!! Der M113ML ist natürlich weit mehr als das.) das heißt du kannst quasi nichts mehr machen...Außer du scheidest Geld rektal aus.



    Am Ende waren es mir persönlich alles zu viele Kompromisse und Arbeit sowieso möglicher Ärger...Also habe ich mir stumpf den M157DE55AL im 212 Mopf gekauft. Das war dann frei von Kompromissen.

  • Streut der M156 nicht serienmäßig eher nach unten? Ich dachte immer leistungstechnisch tut sich da nicht so viel zwischen dem 55 und 63. Der 55 hat halt dieses geile Drehmoment aus dem Keller. Der 63er hat zusätzlich das 722.9 Getriebe, das etwas schneller schaltet.

    Mopf steht kurz für Modelpflege. Während einer Modelproduktion, gibt es ca zur Halbzeit eine Auffrischung, wo optisch und technische Verbesserungen stattfinden.

  • Danke, die Abkürzungen machen mich fertig.


    Ich möchte definitiv keine Leistungssteigerung sondern Originalzustand. Wenn ich ein schnelleres Auto fahren möchte, kaufe ich was leichteres.


    Einen Performance Vergleich wollte ich nicht anstimmen. Technische Schwächen interessieren mich.

  • Meine Meinung, da ich mir die Frage darmals auch gestellt habe.

    Hat der 55er irgendwie nur Vorteile.


    Ersatzteile günstiger, Bei nicht PP Bremse z.B. Kostet der Satz vorne so viel wie eine Scheibe beim 63er.

    Motor hat weniger schnick schnack der kaputt gehen kann z.B. Nockenwellenversteller

    Der M156 hat Kinderkrankheiten die hart ins Geld gehen können wie eingelaufende Nockenwellen, abgenutzte hydros oder abgerissene Kopfschraube, da muss man genau drauf achten was man kauft, meiner Meinung nach.


    Der M113ml hat schon original mehr Drehmoment,

    meiner fährt schon Original 9.1 100-200

    Und ist somit schneller als ein 63er.

    Getribe Schaltgeschwindigkeit ist zu vernachlässigen mit dem passenden GSG von Fabian schaltet der 55er um Welten besser.

    Mit relativ wenig Aufwand ist eine Leistungssteigerung, die die des 63er übertrifft zu erzielen.

    Verbrauch ist geringer, und m113ml ist wie ich finde sehr Schrauber freundlich und es ist echt sehr einfache Technik an der man gut selber Hand anlegen kann.


    Das geile am 63er ist, er ist Moderner, du kannst beim 7G Getriebe zwischengas via Getriebe Software machen lassen, und der Sound an sich ist mehr AMG, wobei beim 55er auch einiges geht.


    Alles in allem wahrscheinlich auch eine Geschmackssache fahr doch einfach mal beide Probe.

    Auch der M113ml hat Krankheiten die kannst du hier aber alle nachlesen.

  • Kann man halten wie ein Dachdecker....


    Wenn du das Auto original lassen möchtest hast du mehr Leistung und mehr Sound. Plus durch die Mopf das etwas eleganteres Auto. Bei der Technik kannst du bei beiden Motoren Pech haben.


    Willst du modifizieren ist der m113 erstmal die günstigste Variante. Willst du es richtig krank dann gibt es die Option beim 63er auf Biturbo zu gehen.

  • Beim CLS ist Mopf und Vormopf kein so großer Unterschied wie beim 211er.

    Ok, 7g-Getriebe und anderes Lenkrad beim Mopf, keine SBC-Bremse und LED-Rückleuchten.

    Aber der 63er wird sicherlich mehr Kopfzerbrechen beim Motor bereiten, die Nockenwellen, NW-Versteller und Kopfschrauben kommen mit Sicherheit irgendwann.

    Kann da auf YT die Videos vom Tasos Moschatos empfehlen, der beschimpft die Nockenwellen vom 6,3er (M156) immer als Fehlkonstruktion und sagt regelmäßig dass es sowas beim CLS/E55 (M113ML) nie gab ^^

    Er empfiehlt die Nockenwellen beim M156 ab 80/100tKm auf Verschleiß zu prüfen.


    Eine evtl. Leistungssteigerung ist beim Kompressormotor durch eine Spaetbremser-Riemenscheibe mit BWK (siehe Basar) mit Anpassung des Motorsteuergerätes ohne riesen Aufwand zügig gemacht und (für mich) vollkommen ausreichend.

    Aber auch ohne ist die Leistungscharakteristik erste Sahne, eine Probefahrt wird dir das zeigen.


    Ich habe ja noch einen C63 4L-Biturbo, und der CLS ist da im Vergleich der Mike Tyson gegenüber dem Henry Maske :schlag:

  • Auch der M113 kann dich richtig unglücklich machen. Die Geschichte mit den gebrochenen Kolbenringen ist kein Einzelfall und geht brutal ins Geld. Block ist dann Schrott. Aber Björn kann da leider mehr zu sagen. Ist etwas seltener als die Problemchen am M156, aber auch nicht unbedingt günstiger.

  • Beim M113ML hängt man aber einen gebrauchten Motor für 3-4t€ rein und ist bedient für min. die nächsten 100tKm, einem gebrauchten M156 für das Geld würde ich nur zum schnellen Weiterverkauf vom Auto in den nahen Osten trauen

  • Ich mag mich irren, aber die Zeiten einen guten M113ML für 3.000,- zu kaufen sind glaube ich auch vorbei.

    Beim M156 wird meistens ja nicht die ganze Maschine getötet. Nicht mal, wenn man Armin Nagel heißt und mit gebrochenem Hydro fährt. :D


    M157 gebe ich dir Recht sind auch sehr mit Vorsicht zu genießen! Noch mehr Komponenten, noch mehr Fehlerquellen, für alles muss die Maschine raus und eine nicht dauerfeste Kette.