Clutch Delete!!! Vor.- und Nachteile?

  • Hallo zusammen,


    hat einer von euch seine Kompressorkupplung verbannt? Wie ist euere Erfahrung damit?


    Wer wäre eurer Meinung nach ein Lieferant/Hersteller eines solchen Pulleys ohne Kupplung?


    Der Kompressor würde ja dadurch dauerhaft mitlaufen und nicht erst zugeschalten. Wird wohl akustisch bissel was ausmachen. Die Frage wie nervig wird das ausfallen?

    Thema Verschleiß; naja ich bewege den 55er eher am WE und schönem Wetter.

    Wie wird sich das permanente mitlaufen insgesamt auf das Ansprechverhalten auswirken?


    Spiele bisher mit dem Gedanken, Weisstec bzw die Whipple Lader sind ebenfalls ohne Kupplung. Und deren Qualität und Verarbeitung Stufe ich schlechter als die des Originalen ein. Beruht aber nicht auf eigenen Erfahrungen!

  • Der Kompressor würde ja dadurch dauerhaft mitlaufen und nicht erst zugeschalten. Wird wohl akustisch bissel was ausmachen. Die Frage wie nervig wird das ausfallen?


    Ist in meinen Augen unfahrbar und ich finds Hölle nervend, mal davon abgesehen das du einen mehrverbrauch hast weil der Lader ständig mitläuft ja aber die Umluftklappe trotzdem auf geht...

  • Jetzt mal vom Laien gefragt: Wie funktioniert das bei Jaguar (Eaton TVS 1900 R und M112), Cadillac (Eaton M112 Evo) oder auch Dodge (IHI 2.4) grundsätzlich ohne Kupplung?


    Klar, besser ist bedarfsgerecht zuschalten und ist vom Verbrauch gesehen das Optimum...halt ein Daimler.

  • Der Alpina hat eine Fliehkraftkupplung. Jaguar und co als auch Mercedes bei den Vierzylinder Kompressormotoren verwenden ein Roots Gebläse während AMG Schraubenverdichter verwendet hat. Diese sehen zwar ähnlich aus, sind aber verschieden. Schraubenverdichter haben eine höhere Drehzahl und sind meines Wissens lauter. Vielleicht ist das der Grund für die Kupplung!?

  • Rootsgebläse wurden bereits seit dem XJR 1997 nicht mehr eingesetzt. Der Eaton M112 ist ein Schraubenverdichter, auch wenn der adiabate Wirkungsgrad bei dem alten Eaton bescheiden ist. Hingegen kommt der TVS 1900 R schon auf beachtliche Wirkungsgrade.


    Der ASA Kompressor im B5 etc hatte tatsächlich eine derartige Kupplung. Kam vor allem zum Einsatz, weil der verwendete Getriebesatz im Radialverdichter durch die Ungleichförmigkeit der Drehbewegung der Kurbelwelle ganz, ganz merkwürdige Geräusche im Stand macht. Das klingt, als wenn der Lader kurz vor'm Sterben ist

  • Zweifel sind berechtigt.

    Der M112 saugt axial an und verdichtet der Länge nach zum Ende, um es radial in die Ansaugbrücke zu drücken.


    Rootsgebläse saugen radial an und drücken es radial weiter. Wodurch der Wirkungsgrad auch richtig bescheiden ist. Der M112 hat immerhin einen Wirkungsgrad von 66 %.


    Der im E55 AMG verwendete IHI 2.3L Lysholm Verdichter hat am besten Punkt im Muscheldiagramm einen Wirkungsgrad von 65 %. Nur zum Vergleich.

    Was du meinst ist wahrscheinlich der Lysholm-Typ, der eine starke Schneckenform aufweist und deutlich mehr nach "Schraube" aussieht.


    Der TVS R1900 kommt immerhin auf 74 % (aktuelle 5 Liter Jaguar V8). Und der sieht definitiv nicht aus wie das was man findet, wenn man "Schraubenverdichter" bei Google in die Bildersuche eingibt.

  • Zur Frage des Themenerstellers zurück:

    Du hast eine in Elastomer gelagerte Riemenscheibe unten, die dir Drehschwingungen etwas fern halten soll. Aber ich glaube nicht, dass am Lader noch etwas in der Art zu finden ist. Üblich ist bei den Schraubenverdichter-Konstruktionen ohne Kupplung, dass noch eine Elastomerscheibe/-kupplung dazwischen kommt.


    Das sieht man hier auch gut.

    http://www.superchargersonline….php?main_page=page&id=57


    Wenn, dann würde ich versuchen sowas mit in die Konstruktion zu integrieren. Es könnte sonst der Verschleiß steigen. Denn wenn die Kupplung offen ist, Verschleißt der Lader ja auch nicht.

  • Hallo Sebo.


    Ich finde den Einfall der Kompressorkupplung nur bedingt gut.


    Großer Vorteil:

    - die Massenträgheit nimmt deutlich ab, US die Drehfreude des Motors nimmt zu.


    Nachteile:

    - die Ersatzsteuerung bei zB Ausfall von Drossel- oder Umluftklappe funktioniert nicht mehr

    - das abkoppeln bei zu heißer Ladeluft funktioniert nicht mehr

    - das abkoppeln bei niedriger Last und Leerlauf ist nicht mehr möglich. Dadurch steigt der Verbrauch.


    Und die für mich entscheidende Frage, die man sich immer stellen muss, wenn man eine Technologie eines OEM hinterfragt:

    Die Kupplung wiegt ca 2kg und kostet in der Serie (ca. 100.000 Motoren) bestimmt 15-20€/ Kupplung.

    Warum gibt der Hersteller das aus (wo 0,5-1€/Fahrzeug viiieeellll Geld ist) und verzichtet in diesem Fall auf 1,5-2 Mio€ Gewinn!?

    • Komfort (Geräusche im Stand)
    • Verbrauch (hohes Leerlaufmoment)
    • Nicht geeigneter Kompressor (schlechter Wirkungsgrad, nicht für Dauerlauf ausgelegt)
    • Kühlmittelpumpe die auch nur bedarfsgerecht geschaltet wird macht dies nötig
    • Zusätzlicher Motorschutz
    • Nicht zuletzt ein Getriebe-/Antriebsschutz, da das Drehmoment sehr sanft über die Räder her fällt und den typischen AMG-Fahrer der frühen 2000er nicht überfordern sollte. Ich denke direkt angetrieben schreddert es zuerst die Hardyscheiben und vielleicht auch das 722.6...Aus der Kardanwelle sollte es eigentlich keine Fussili machen.

    Mit einer permanent laufenden CWA 100 sollte der Fall der Überhitzung nicht eintreten.

    Die Umluftklappe ist ein Problem. Ist diese elektrisch verstellbar oder wie sonst üblich in diesen Baujahren mit einer simplen Unterdruckdose?


    Vorteile sollten sein:

    • Bissiges Ansprechverhalten
    • Kleineres Laderrad ohne Strukturprobleme möglich

    Natürlich hat der Verbau der Kupplung viele Vorteile gehabt und war definitiv begründet!