Motorlagertool w211 e55

  • Hallo, habe Freitag Abend die Lager gewechselt. Das Tool hat sehr gut für das lösen und festziehen oben getaugt (Hitzeschutzblech vorausgesetzt). Für Profis vermutlich überflüssig. Weiteres lösen und anziehen mit Gelenkratschenringschlüssel. Ich (Hobbyschrauber geht auf 60 zu🥴) habe es das erste Mal gemacht. Komplett alleine, unter dem Carport, auf Rampen. Motor an Getriebe angehoben (Holzklotz dazwischen). Lenkgetriebe abgelassen zum herausholen des fahrerseitigen Lagers. Schrauben des Getriebelager unten raus (wird sonst überdehnt). Erste Auspuffhalter lösen aus gleichem Grund. Lager rechts war kurz vor defekt. Lager links wie vermutet komplett defekt ( Vorher: die Gummi-Schutzhülle des ML war tiefer als die rechte Seite,aber kein Ölaustritt). Nach einlegen der neuen MLager vorsichtig abgelassen ( ML mehrmals justiert mit kleinem Stab-Spiegel) um die Führungsnut der Halterung mit dem Stift des Lagers oben zu treffen. Beim einfädeln des neuen linken Lagers über dem Lenkgetriebe die Hülle erst später aufsetzen. Ich würde die Schwierigkeitsstufe mittel vergeben, wenn man Reparatur von Bremsen und Fahrwerksteilen als einfach annimmt. Ich habe Corteco Lager eingebaut.


    Diese Woche noch Spur vermessen.



    Bild 1 altes linkes Lager Bild 2 rechtes LagerIMG_20200725_121423_autoscaled.jpg

    IMG_20200725_121258_autoscaled.jpg

  • wozu braucht man das beim 211? Da kommst doch easy mit nem Ringschlüssel drauf?


    beim 220/215 mag ich das verstehen aber 211/219 geht echt super so :)

    Alles Ansichtssache 😁 . Beim E55 geht es nach meinem praktischem Eindruck schon enger zu als bei einem kleineren Motor.

    VG aus Nachbarkreis

  • Hm.... kommt auch natürlich auf die Art an wie man das machen möchte ... ich käme niemals auf die Idee das auf dem rückenliegend unterm Auto zu machen aber das mag daran liegen das ich ne Bühne habe ;)


    So auf dem rücken hast natürlich bedeutend weniger Spielraum für verränkungen unterm Auto, da ist es hilfreich wenn der Schlüssel 100% passt.


    grüße, Fabian