[55 Kompressor] Erfahrungsbericht DTK Tuning

  • Hallo zusammen.


    Ich möchte an der Stelle einem kleinen Erfahrungsbericht absetzen mit Tuningteilen von DTK aus Georgien.


    1. DTK-Kompressorrad 77mm

    Ich hatte 3 Kompressorräder bei mir.

    No1:

    eingebaut ohne Einstellscheiben blieb ein Lüftspiel der Kupplung von 1,45mm (optimal: 0,25mm)

    👎🏻


    No2:

    Nieten für die Laschen werden wiederverwendet und sind ziemlich unsauber montiert gewesen. Zudem ist (bei allen) die Verzahnung für den Riemen eckig gedreht, was dazu führt, dass der Riemen nicht vollflächig aufliegt, was zu Schlupf und Verschleiß führt.

    👎🏻


    No3:

    Kunde klagt über Geräusche. Das Lager ist nach 6.500km kaputt!

    Tragzahl und Drehzahl passt 0,0.

    das Lager ist für die Belastungen überhaupt nicht ausgelegt.

    Es passt nur von der Geometrie.

    👎🏻


    2. DTK-Belt Wrap Kit.

    Ich finde furchtbar verarbeitet.

    Zudem können die vorhandenen Toleranzen in der Toleranzkette dazu führen, dass die zusätzliche Rolle schief steht und das Belt Wrap Kit den Riemen shreddert.

    👎🏻


    3. DTK- Kühler.

    Für Fahrzeuge mit Distronic meiner Meinung nach nutzbar.

    Die Schweißnähte hätte mein Junior vermutlich besser hinbekommen.

    Unterirdische Verarbeitung.

    Zudem verdecken die Seitenkästen einen Teil der Kühlfläche.


    Die Preise von DTK sind billig.

    Mit Zoll, EUST und Versand ist es nicht mehr ganz so billig.


    Wer genau das in zB Facebook anmahnt bekommt eine heftigen Shitstorm von den "DTK-Jüngern" entgegengebracht, dass es keinen Spaß macht.

    Gleiches gilt für Kommentare zu "Shardul"-Produkten.


    Da VRP einen Teil seiner Sachen von DTK bezieht, dürften die ähnlich in der Qualität sein (Kompressorräder, Belt Wrap Kit...).

  • Puh. Das liest sich super! :-D Aber gut, es ist wie es ist, wer billig kauft, kauft 2x!


    Allerdings muss ich eins sagen, im Gegensatz zu den Kommentaren die es hier schon zum Umlenkrollenkit von Shardul gab/gibt habe ich da absolut Zero Probleme mit. Ich hatte ein einziges defektes Lager aber die Lager die Shardul verbaut sind alles andere als Müll, bei der Reklamation hatte er mir sofort angeboten ein neues zu schicken.


    Ich hab mittlerweile mehrere davon verbaut, "FK65" fährt mit nem Satz Umlenkrollen rum meine ich, In Rico seinem ist auch ein Satz drin ... ich fahre die seit knapp 35.000km.


    Die Erfahrung die Richard mit dem Umlenkrollen gemacht hat kann ich absolut Null nachvollziehen.


    grüße, Fabian

  • Das BWK von Spätbremser ist Top, ohne Frage, kann man nur empfehlen.


    Warum allerdings die Version mit Steg die Doppelrolle belasten soll ist mir ein Rätsel? Erklär mal bitte.


    Fahre so eins, zwar aus Deutscher Produktion aber das tut dem Prinzip ja keinen Abbruch, seit über 40.000km ohne Probleme.

    folge dem Link...

    Letztes Bild.

    😉

  • Das erklärts trotzdem nicht, warum soll den eine Befestigung an der Schraube der Doppelrolle eine "Mehrbelastung" sein? Sorry das ich da so penetrant nachfrage aber ich gebe mich selten mit Aussagen zufrieden nur weil man das mal irgendwo gelesen hat.

    Im Gegenteil, ich bin eher der Meinung das es für die Schraube selbst "entspannter" ist 2 Auflager zu haben. Aber eventuell hab ich auch damals in Statik nicht aufgepasst ;-)


    Die Verschraubung ist bei den M113ML immer "leer" und Marks Kit kenne ich zu genüge, ich sag ja, das ist Top arbeit ... hab schon X davon verbaut und würde es immer wieder machen. Darum gehts bei meinem Posting auch nicht.

    Ich würde nur gerne verstehen WARUM der Steg schlecht sein soll und nicht immer hören DAS er schlecht ist.


    Klar, wenn das nicht passt und die Schraube der Doppelrolle "verbogen" wird dann läuft der Riemen schräg, soweit so klar, mein Steg hat aber spiel und wird nicht unter Spannung angezogen, das interessiert die Schraube der Doppelrolle also Null. Materialausdehnung bei unterschiedlichen Temperaturen kann man eigentlich auch vernachlässigen da der Steg voll im Wind vom Kühler steht und somit quasi die selbe Temperatur hat.


    Meine Erfahrung basiert halt auf persönlicher und ich kann absolut NICHTS negatives über meine Lösung sagen mal abgesehen davon das der Wechsel des Riemens deutlich nerviger ist als bei Marks BWK. Das wäre für mich tatsächlich noch mal ein Grund zu wechseln aber von der Funktion bzw. der Haltbarkeit der Umlenkrollen her kann ich absolut nichts negatives sagen.


    Daher bitte mal die frage beantworten WARUM und nicht DAS es schlecht ist, damit ich nicht dumm sterbe und aufhören kann zu nerven :-D :-D 

  • Meine Aussage beruht nicht auf Kenntnisse mit dem Ami Belt wrap Kit selbst, sondern von Aussagen anderer.


    Ich zitiere mal den Spätbremser aus seiner Kleinanzeige


    „Wodurch zeichnet sich meine Lösung aus:

    - Mein Kit fällt nicht auf

    - Nicht eine der Schrauben wird auf Scherung belastet, Biegespannung hält sich in Grenzen

    - Die -eh schon grenzwertig belastete- Schraube an der doppelten Umlenkrolle wird nicht zusätzlich belastet

    - Bei korrekter Montage des Halters ist ein Schieflauf der zusätzlichen Umlenkrolle ausgeschlossen (!!)

    - Für einen Riemenwechsel beider Riemen muss nichts demontiert werden.

    - Installation in 5-15min erledigt.“


    Mark sein Kit ist das beste Punkt :*

  • Wie gesagt, es geht hier doch garnicht um Marks Kit? Und das wird auch allgemein ganzschön offtopic jetzt.

    Unterschreiben kann ich so: Marks Kit ist MEGA ... aber das war nicht meine Frage noch wollte ich das im geringsten in Frage stellen :-* 


    Und ich schrieb, ich will keine Erklärung ala "ich habs da und da gelesen darum stimmts".


    Ich habe in Statik gelernt: Scherwirkung ist PEST für Schrauben, weshalb die Schraube der Doppelrolle auch in einer Hülse läuft und somit die Hülse die Scherwirkung aufnimmt. Das haben wir im Studium 3. Semester Statik sogar simuliert. Eine M12 Schraube haben wir in der Hydraulikpresse mit ständig wechselnder scherbelastung innerhalb von 5 Minuten zum brechen bekommen, hat die Schraube aber eine Hülse drum herum war es mit vertretbarem Kraftaufwand nicht möglich diese auch über Tage hinweg zum abscheren zu bringen. Soviel zu meiner praktischen "Erfahrung" was Schrauben, Scherwirkung und im vergleich dazu die Befestigung der Doppelrolle angeht.


    Der Steg stellt für die Schraube aber, MEINER MEINUNG NACH, ein weiteren Lagerpunkt dar was die Schwerwirkung auf die Schraube weiter verringert! Auch wenn sie es dank der Hülse eigentlich nicht bräuchte.


    Negativ kann natürlich ausfallen wenn der Steg nicht passgenau ist, sprich die Schraube in die eine oder andere Richtung verbiegt, oder wenn er aus einem anderen Material als Alu ist da sich das unter wärme anders ausbreitet. Ist bei mir aber nicht der Fall, also interessierts mich einfach brennend was daran schlecht sein soll, und bitte nicht wieder irgendwas verlinken oder schreiben "is aber so!".


    grüße, Fabian

  • Ich versuche es mal zu erklären.


    BWK mit "Brille":

    Ohne die Brille:

    Die zusätzliche Umlenkrolle sitzt mit Verschraubung auf dem Blechhalter. Die Achse durch die Rolle wird aufgrund der Riemenspannung (Kraftpfeile in rot, resultierende Kraft in dunkelrot) auf Biegung und Scherung beansprucht.

    Die Scherung kann hier vernachlässigt werden...


    Durch die "Brille" wird die Hälfte der Biegekraft als Gegenlager aufgenommen. Also wirkt die dunkelrote Kraft auf die Brille.

    Die Brille wiederum stützt die dunkelrote Kraft an ihrem Befestigungspunkt ab, sprich an der doppelten Umlenkrolle.


    An der doppelten Umlenkrolle wirkt durch die Riemenspannung-unabhängig von der Brille- auch schon Scherung und Biegung (grüne Kräfte, resultierende blaue Kraft).


    Aus USA und auch aus Deutschland liest man ab und an, dass die Schraube der doppelten Umlenkrolle gebrochen ist aufgrund der zu hohen Riemenspannung.

    (Da sind teilweise aber auch Idioten dabei, die zB die Riemenspannung über den Spanner erhöht haben durch aktives drücken am Spanner und Außerkraftsetzung der Federung und Dämpfung...)


    Durch das Brillensystem entsteht rein durch den Aufbau eine erhöhte Biegespannung an der Schraube der doppelten Umlenkrolle durch die zusätzliche Abstützung der dunkelroten Kraft, die zusätzlich zur blauen eingebracht wird.

    Mit der doch recht dicken Doppelrolle entsteht ein recht hohes Biegemoment am Schraubenfuss.


    Ich hoffe es ist einigermaßen verständlich erläutert.


    Schieflauf der Rolle:

    Die Kits aus USA, die ich bisher gesehen habe, waren hinsichtlich Festigkeit und Aufbau nicht so konzipiert, dass die Rolle auf dem Halter 100% gerade sitzt.

    Gerade die Blechhalter sind mit Biegetoleranzen in allen 3 Dimensionen anfällig.

    Zudem spannt sich von der Befestigung des Blechhalters zur doppelten Umlenkrolle eine Vielzahl einzeln mit Maßtoleranzen behafteter Einzelteile auf. Die Toleranzkette ist dadurch recht groß.

    Das Risiko von Schieflauf wächst.

    Mein Kit hat nur die Toleranzkette von 3 Bauteilen, keine Biegetoleranzen.


    Ich hoffe auch das ist verständlich rüber gekommen.

  • Ok, wenn der "Halter" hinter der Rolle so dünn ist das er verbiegen kann verstehe ich das "Problem". Meiner ist n ziemlich fettes massives teil, da bewegt sich garnichts und dadurch das der Steg mit etwas spiel aufgesetzt und dann festgezogen wird verzieht bei mir auch nichts.


    Also kann man festhalten: Die Steg-BWK aus USA die scheiße gefertigt sind, sind mist. Es sind aber technisch betrachtet nicht alle BWK mit Steg Mist ;-) ... mal davon abgesehen das das wechseln vom Riemen scheiße ist.


    grüße, fabian