Anleitung Spülung Lenksystem W204 C63

  • Hi Ihr, hab paar Fragen zum Lenksystem/Servo.


    1. Welcher Anschluss am Behälter ist Vor/Rücklauf?

    2. Gibts im System ein Thermostat oder läuft es immr durch den kleinen Kühler?

    3. Stimmt das Datenblatt 345.0 für meinen Wagen?

    4. Wieviel Liter sind im System?



    Hintergrund warum ich frage, ich möchte mein Hydrauliksystem spülen und neu befüllen, falls das alles so klappt wie ich mir vorstelle, dann gibts ne bebilderte Anleitung wie man in 10minuten das Ganze bewerkstelligt ;)


    Das ist ein Bild vom Behälter

    IMAG0205.jpg

  • Hmn ... ohne den C63 jetzt wirklich zu kennen:


    1. Oben is rücklauf, unten ist Saugseite der Pumpe ... das ergibt sich eigentlich so durch die Schwerkraft :-D

    2. Es läuft immer durch den Kühler, zummindest bei allem was ich sonst so kenne

    3. Jein ... 345.0 ist kein Datenblatt sondern eine Freigabe. Beim Lenkgetriebeöl ist das etwas tricky, normal müsste man nach dem Datenblatt 231.1 gehen welches die Freigabe 236.3 für Servolenkungen angibt. Allerdings gibt es auch noch die Zeile für Servolenkungen mit dem Einsatz bei Temperaturen unter -25°, da steht aber nichts mehr drin UND es gibt noch die "Tandempumpen" vom 203 und 210 die mit Hydrauliköl nach Freigabe 343.0 gefüllt werden. Die Tandempumpen sind nichts anderes als die Niveaupumpen mit angeflanschter Hydraulikpumpe für die Lenkung, gilt auch für den 210er und die 210er Pumpen kann man sogar umbauen. Lange rede kurzer Sinn, laut Bevo gehört Öl nach Freigabe 236.3 rein ... Pentosin (345.0) ist aber mit Sicherheit kein Stück schlechter und war meiner Meinung nach das was Mercedes vorgegeben hat bei Temperaturen kälter als -25°. Das ist jetzt auch kein Hochtechnisches System, den Flügelzellenpumpen sind da auch nicht wirklich Anspruchsvoll, hauptsache sie laufen nicht leer ... das können die garnicht ab. Bei Autos mit ABC wird die Lenkölpumpe ja auch vom ABC Behälter gespeist ... und das ist 345.0 ... Ich würde also 236.3, 343.0 oder 345.0 nehmen :-)

    4. Steht im Handbuch zu deinem Auto... wenn ich schätzen würde, würd ich sagen 0.8-1.0 Liter :-)


    grüße, Fabian

  • So, heute wurde das Ganze innerhalb von 15min erledigt, Lenkung ist kaum wieder zu erkennen, selbst der Riementrieb ist leiser.


    - Behälter öffnen

    - Behälterinhalt absaugen (muss nicht unbedingt)

    - Rücklauf (oben) abbauen

    - Schlauch 50cm 12/14mm auf das Rohr aufstecken

    - Rücklauf am Behälter verschliessen

    - 14/16mm Schlauch in die Öffnung des Behälters

    - Trichter in den 14/16mm Schlauch

    - Trichter mit Öl befüllen und warten bis nichts mehr nachsackt

    - aufgesteckten Schlauch am Rücklauf in einen Behälter

    - Fahrzeug anheben

    - langsam rechts und links lenken, dabei immer Öl im Trichter nachfüllen bis aus dem Rücklauf (durchsichtiger Schlauch) frisches Öl ankommt

    - wenn nur noch frisches Öl ankommt so lange weiterlenken bis der Trichter leer ist

    - Trichter entfernen

    - 12/14mm Schlauch am Rücklauf entfernen

    - Rücklauf am Behälter anklemmen

    - 30x rechts/links lenken bis keine Luftbläschen mehr im Behällter ankommen

    - Behälter notfalls nachfüllen

    - Deckel auf den Behälter

    - Motor starten, 20x rechts/links lenken

    - bei abgeschaltenen Motor Öl kontrollieren/nachfüllen


    50cm 12/14 mm Schlauch auf dem Rücklauf (Rohr)

    IMAG0226.jpg


    14/16mm Schlauch + Trichter im Behälter

    IMAG0227.jpg


    Rücklaufanschluss am Behälter verschlossen

    IMAG0229.jpg


    Das Ergebniss, absolut dünnflüssig, hat nahezu garnichts mit dem neuen Öl zu tun

    IMAG0231.jpg


    Material

    IMAG0232.jpg

  • @Eistee, ich hab leider keine Werkstatt.


    Toli, ich hatte immer das Problem das meine Lenkung an den Endanschlägen fürchterlich brummte und im kalten zustand die Lenkung ab und an durchgängig brummte beim Lenken.


    Viele sagten das sei normal mit den Endanschlägen, dass konnte ich aber nicht glauben.


    Im Internet etwas das Thema Lenksystem und mögliche Wartungen gelesen bis ich diese Methode gefunden hab.


    Es wurde sogar oft berichtet das Werkstätten die Pumpe tauschten (hatte ich auch schon vor) es am Ende aber nur das Öl war.


    Ein Versuch wars wert, 30€ wegen Öl ist vertretbar, ausserdem haben andere dann auch diese Anleitung.


    Jetzt geht meine Lenkung Butterweich in allen Bereichen, die Pumpe tut sich nicht mehr hart und mein Lenkrad ist seither komplett still ohne vibrationen usw.


    Und JA, dass geht mit jeder Hydrailischen Lenkung, Werkstätten verlangen mit ner Spezialmaschine ca 150-250€. Es gibt auch noch ne DIY Unterdruckmethode aber die hier is die Leichteste.

  • Ich heute es vor einiger Zeit auch getauscht. Seit dem ist die Pumpe wesentlich leiser.

    Selbst meine Werkstatt des Vertrauens wollte es nicht glauben. Natürlich verkaufen sich die Pumpen viel leichter, wenn man das Geräusch gleich als Pumpenschaden diagnostiziert und dabei kommt ja auch frisches OK rein.